Hier erhalten Sie einen kleinen Einblick in unsere Arbeit der vergangenen Jahre.

2017


Racing driver Mikaela Ahlin Kottulinsky will have a hectic schedule in the coming season. In addition to driving the Audi RS 3 LMS for PWR Racing Junior Team in the STCC, she will also drive the Audi R8 LMS in the ADAC GT Masters. The initiative is Audi Sport Racing Academy and TKL Motor. Mikaela Åhlin-Kottulinsky is one of the young racing talents that Audi Sport Racing Academy has chosen to focus on for the season 2017. In addition Mikaela gets four more young drivers take advantage of the investment made in collaboration with Audi Sport and Audi Driving Experience. Mikaela will also this year drive an Audi R8 LMS in the ADAC GT Masters, but this time for the team Audi Sport Racing Academy powered by TKL Motor.  read more…..


Youngster aus der Schweiz – Ricardo Feller ist jüngster ADAC GT Masters-Pilot aller Zeiten

16 Jahre, 10 Monate und 29 Tage – noch nie war ein ADAC GT Masters-Pilot so jung wie Ricardo Feller beim Auftakt in Oschersleben. Die Ziele sind noch bescheiden. „Ich will in diesem Jahr möglichst viel lernen“, sagt Ricardo Feller. Der Schweizer startet in diesem Jahr erstmals im ADAC GT Maters und pilotiert einen Audi R8 LMS der Audi Sport racing academy. Der 16-Jährige ist nicht nur der jüngste Fahrer im Starterfeld, sondern sogar der jüngste Pilot in der Geschichte der seit 2007 ausgetragenen Rennserie. Der Sprung in die „Liga der Supersportwagen“ war groß. Vor zwei Jahren saß Feller noch im Kart und wurde in seinem Heimatland Meister in der Kategorie KF3, in der vergangenen Saison startete er in der ADAC Formel 4. Dort haben die Formelflitzer 160 PS. Fellers neues Arbeitsgerät von Audi hat mit rund 585 PS fast vier Mal so viel Leistung. read more…

 

2015



Als Audi race experience zum ersten Mal mit dem Team TKL Motorsport an den Rennstrecken und bei Trainings- und Erlebnisveranstaltungen auftrat, kannten nur einige Insider die Mannschaft. Doch das „Team Klöppel Lambert“, so die Auflösung der Abkürzung, steht für eine Fülle an persönlicher Erfahrung. „Schon als Schüler war ich an Rennstrecken. Seit 2003 bin ich für Audi driving experience tätig“, berichtet Marc Klöppel, einer der beiden Partner des Teams. Sein Mitstreiter Gerd Lambert ist schon seit 20 Jahren an dem anspruchsvollen Trainingsprogramm der AUDI AG beteiligt. „In Seefeld habe ich 1995 zum ersten Mal eine Veranstaltung begleitet und durfte seither eine faszinierende Entwicklung miterleben“, blickt Lambert, der ebenso wie Klöppel ausgebildeter Kfz-Mechaniker ist, zurück. Seit 2008 firmiert das Unternehmen der beiden Gründer als TKL Motorsport. Im rheinland-pfälzischen Kettig nahe Koblenz hat die Mannschaft ihre Basis. „Bis zur Einfahrt am Nürburgring fahren wir genau 51 Kilometer“, wei. Marc Klöppel. Die traditionsreiche Rennstrecke in der Eifel ist daher eine Art zweite Heimat, auch wenn das Team Jahr für Jahr viele weitere Rennstrecken besucht. read more….

Auf dem Nürburgring steht ein Programm im Vordergrund, mit dem Audi für Furore sorgt. Die Marke mit den Vier Ringen war 2010 der erste Hersteller, der für seine sportlich orientierten Kunden ein Rennprogramm entwickelt hat. Audi race experience bietet vom Lizenztraining bis zum Renneinsatz ein Erlebnis, das weltweit wohl einzigartig ist. An der Seite erfahrener Profis können Amateurpiloten mit Erfahrungen auf der Nordschleife an Rennen teilnehmen. In der abgelaufenen Saison war das Programm so umfassend wie noch nie. „Wir haben sieben Läufe bestritten“, zählt Klöppel auf. Vier Mal starteten die beiden Audi R8 LMS ultra des Teams bei den Läufen zur VLN-Langstrecken-Meisterschaft auf der berüchtigten Nordschleife. Saisonhöhepunkt war das 24-Stunden-Rennen, dem ein Qualifikationsrennen vorausging. Und schließlich bestritt das Team auch noch das Finale der Blancpain Endurance Series auf dem Grand-Prix-Kurs. read more…

 

2015



Kettig. Das Kettiger Team TKL Motorsport greift auch in der Saison 2015 wieder in die VLN-Langstreckenmeisterschaft, bestehend aus der über 24 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Grand Prix Strecke und der berühmten Nürburgring Nordschleife, ein. Außerdem steht ein Start beim größten Autorennen der Welt, dem 24-Stunden-Rennen in der Eifel, auf dem Programm. Mit zwei Audi R8 LMS Ultra geht es um wichtige Erfolge in der GT3 Kategorie der PS-stärksten Boliden in der bekanntesten Breitensportserie im Motorsport. Der Kalender 2015 umfaßt wie gewohnt zehn Rennen, von denen neun über die Distanz von vier Stunden gehen, ein Rennen dann über sechs Stunden. In der 39. Saison der Langstreckenmeisterschaft und dem einzigartigen Mythus der Nürburgring-Nordschleife wollen sich auch das Kettiger Team um Teamchef Marc Klöppel wieder der Herausforderung stellen und um gute Ergebnisse kämpfen. Dazu der Teamchef: “Wir werden auf jeden Fall das 40. DMV-4-Stunden-Rennen am 25. April, die 46. Adenauer ADAC-Rundstrecken-Trophy am 4. Juli, das Opel-6-Stunden-ADACRuhr-Pokalrennen am 5. September und den 47. ADAC-Barbarossapreis des MSC Sinzig am 3. Oktober fahren. Dazu kommen das Qualifikationsrennen für das 24 Stundenrennen und der Höhepunkt der Saison, eben das 24-Stunden-Rennen vom 14. bis 17. Mai. Unsere Fahrzeuge sind in der Technik gleich wie im letzten Jahr und von der Balance of Performance fix. Bis einschließlich des 24-Stunden- Rennens haben wir eine rein chinesische Pilotenbesetzung in einem unserer Audi R8, mit der wir schon im letzten Jahr begonnen haben und gute Erfahrungen gemacht haben.

Es sind drei Fahrer aus dem chinesischen Audi-R8- Cup, einer heiß umkämpften Serie, der Mentor der drei ist der ehemalige Formel 1-Pilot Alex Yoong, der dann auch mit ihnen das 24-Stunden-Rennen bestreitet. Das zweite Auto ist in diesem Jahr erstmals ein reines Kundenfahrzeug ohne Profibesetzung mit einer sehr starken Amateurbesetzung mit den Piloten Niki Mayer-Mellenhof, Rod Salmon ,Mike Olson und Ronnie Saurenmann. Rod Salmon hat viel Erfahrung auf dem Auto, denn er fährt in seiner Heimat Australien GT-Rennen und auch Olson ist Semiprofi und kennt den R8 gut. Somit ist es eine sehr starke Mannschaft.“ Das erste Rennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft findet mit der 61. ADAC-Westfalenfahrt am 28. März statt, bevor dann das Team TKL aus Kettig in das Geschehen in der „Grünen Hölle“ eingreifen wird.

Quelle: 2015 Blick-Aktuell, Foto:DEB


2014



Motorsport-Magazin.comLangstrecken- und GT-Spezialist Pierre Kaffer hat beim dritten VLN-Rennen des Jahres eine starke Vorstellung geboten. Im Audi R8 LMS ultra, den sich der erfahrene Deutsche mit dem prominenten Red-Bull-Extremsportler Felix Baumgartner teilt, erreichte Pierre Kaffer das Ziel auf Gesamtrang 14 (Platz elf in SP9-Klasse).

Es sind drei Fahrer aus dem chinesischen Audi-R8- Cup, einer heiß umkämpften Serie, der Mentor der drei ist der ehemalige Formel 1-Pilot Alex Yoong, der dann auch mit ihnen das 24-Stunden-Rennen bestreitet. Das zweite Auto ist in diesem Jahr erstmals ein reines Kundenfahrzeug ohne Profibesetzung mit einer sehr starken Amateurbesetzung mit den Piloten Niki Mayer-Mellenhof, Rod Salmon ,Mike Olson und Ronnie Saurenmann. Rod Salmon hat viel Erfahrung auf dem Auto, denn er fährt in seiner Heimat Australien GT-Rennen und auch Olson ist Semiprofi und kennt den R8 gut. Somit ist es eine sehr starke Mannschaft.“ Das erste Rennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft findet mit der 61. ADAC-Westfalenfahrt am 28. März statt, bevor dann das Team TKL aus Kettig in das Geschehen in der „Grünen Hölle“ eingreifen wird. read more

Quelle: 2014 motorsport-magazin.com, Foto:Patrick Funk

 

2013



Nürburgring. Das Team TKL Motorsport um Marc Klöppel und Gerd Lambert aus Kettig war beim Saisonhöhepunkt der VLN-Meisterschaft, dem 6-Stunden ADAC-Ruhr-Pokal-Rennen auf der Nordschleife, im Einsatz und betreute die zwei 550 PS starken Boliden der Audi Race Experience aus Ingolstadt. Auf dem Auto mit der Startnummer 22 gingen der dreifache Le Mans Sieger Marco Werner mit seinen Teamkollegen Christopher Mies und Markus Winkelhock an den Start. Diese Topbesetzung sollte um den Gesamtsieg des 6-Stunden-Rennens fahren, mit dem vierten Rang im Qualifying bei 206 gestarteten Rennwagen unterstrichen die Piloten dieses Vorhaben. Der zweite Wagen mit der Startnummer 11, der von den Schweizern Rahel Frey, Ronnie Saurenmann, Christian Bollrath aus Löhne sowie dem Amerikaner Dominique Bastien pilotiert wurde, belegte ebenfalls einen hervorragenden Platz und rangierte unter den Top 15. Das VLN-6-Stunden-Rennen, das um 12 Uhr gestartet wurde, begann auf trockener Piste und alles begann für die beiden GT3 Rennwagen von Race Experience normal, d.h. beide Wagen fuhren unter den Top 15 im Rennen, in dem es dann zur Rennmitte zu regnen begann. Die Teams mussten an die Boxen, um auf Regenreifen zu wechseln. Nach vier Stunden Renndauer waren beide Audi R8 LMS Ultra ganz hervorragend auf den Plätzen 6 und 17 platziert. Leider verunfallte der Bolide mit den Profis Werner, Mies und Winkelhock im letzten Renndrittel und schied aus. Dazu der TKL Chef Marc Klöppel:“ Bei dem einsetzenden Regen hatte unser Topauto einen Unfall im Streckenbereich „Bergwerk“. Beim Überholen schlug der Wagen in die Streckenbegrenzung ein und somit mussten wir das Auto abstellen. das war schon enttäuschend, zumahl wir einen Podestplatz in Aussicht hatten, doch es war ein Rennunfall, der immer wieder passieren kann. Das Ergebnis des zweiten Autos mit den Kunden Ronnie Saurenmann, Christian Bollrath, Dominique Bastien und der Rahel Frey erzielte einen tollen 16. Gesamtrang bei 198 gestarteten Teams. Das ist schon ein klasse Ergebnis und eine Superleistung.“

Quelle: 2013 Blick-Aktuell, Foto:DEB

 

 

verschiedes



Copyright © TKL Motorsport 2018